Die Bürger-Sonnenstrom Mainhausen GbR

Am 3. November 2004 wurde - aus einer Initiative der LokalenAgenda-21-Kommission - die Bürger-Sonnenstrom Mainhausen GbR gegründet. 32 Privatpersonen brachten zusammen ein Eigenkapital von € 84.000 auf, mit dem Ziel, auf der neuen Sporthalle in Mainhausen-Mainflingen eine Gemeinschafts-Photovoltaik-Anlage zu errichten.

Die beiden in der Gründungsversammlung gewählten Geschäftsführer Gerhard Becker und Veit Wachtberger machten sich sogleich mit Eifer an die Arbeit:

Installiert wurde eine Aufdachanlage mit 126 Photovoltaikmodulen von RWE SCHOTT SOLAR mit einer Generatorleistung von 35 kWp und einer Fläche von 270 qm; über sechs Wechselrichter Typ SMA Sunny Boy 5000 mit einer Drehstromleistung von insgesamt 30 kW wird der Solarstrom ins öffentliche Netz eingespeist. Über einen Controller mit GSM-Modem erfolgt die Fernüberwachung und -datenabfrage des Systems. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf netto € 175.000.

Am 13. Mai 2005 wurde das Arbeitsgerüst an der Sporthalle gestellt und nach zweiwöchiger Bauzeit ging die Anlage am 2. Juni 2005 mit dem Setzen des Einspeisezählers durch die EVO AG terminplangerecht ans Netz.

Die Geschäftsführung berichtet monatlich über die erzielten Erträge und stellt entsprechende Diagramme zur Verfügung. 

Ein merkwürdiger Sommer dieses Jahr: April und Mai waren top, der Juli auch noch recht sonnig, aber Juni und August nicht so prickelnd. Insofern verläuft die Ertragskurve alles andere als sinusförmig. Aber entscheidend ist ja die Zahl am Jahresende.
Der August brachte uns mäßige 3.825 kWh, den niedrigsten Wert in diesem Monat seit 2014.
Insgesamt notieren wir jetzt 502.858 kWh, umgerechnet 274.208 €; haben also über eine ½ Million kWh produziert.