Die Bürger-Sonnenstrom Mainhausen GbR

Am 3. November 2004 wurde - aus einer Initiative der LokalenAgenda-21-Kommission - die Bürger-Sonnenstrom Mainhausen GbR gegründet. 32 Privatpersonen brachten zusammen ein Eigenkapital von € 84.000 auf, mit dem Ziel, auf der neuen Sporthalle in Mainhausen-Mainflingen eine Gemeinschafts-Photovoltaik-Anlage zu errichten.

Die beiden in der Gründungsversammlung gewählten Geschäftsführer Gerhard Becker und Veit Wachtberger machten sich sogleich mit Eifer an die Arbeit:

Installiert wurde eine Aufdachanlage mit 126 Photovoltaikmodulen von RWE SCHOTT SOLAR mit einer Generatorleistung von 35 kWp und einer Fläche von 270 qm; über sechs Wechselrichter Typ SMA Sunny Boy 5000 mit einer Drehstromleistung von insgesamt 30 kW wird der Solarstrom ins öffentliche Netz eingespeist. Über einen Controller mit GSM-Modem erfolgt die Fernüberwachung und -datenabfrage des Systems. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf netto € 175.000.

Am 13. Mai 2005 wurde das Arbeitsgerüst an der Sporthalle gestellt und nach zweiwöchiger Bauzeit ging die Anlage am 2. Juni 2005 mit dem Setzen des Einspeisezählers durch die EVO AG terminplangerecht ans Netz.

Die Geschäftsführung berichtet monatlich über die erzielten Erträge und stellt entsprechende Diagramme zur Verfügung. 

Offensichtlich war der Spitzenmonat in 2019 der Juni mit 4.925 kWh. Der Juli bescherte uns "nur noch" 4.480 kWh.

Zum einen ist allzu große Hitze schlecht für den Wirkungsgrad der Solarmodule; zum anderen hatten wir mal wieder einen Wechselrichterausfall, dessen Behebung letztlich 10 Tage dauerte, was uns auch ca. 250 kWh kostete.

Für den Gesamtertrag über die Lebensdauer unserer Anlage bedeutet das 465.502 kWh, oder 253.838 €.
Da CO2 momentan ein großes Thema ist : 465.000 kWh entsprechen 372 to. CO2-Ersparnis.